Staatstheater Nürnberg

Funny Girl

Isobel Lennart/Jule Styne/Bob Merril

Musical

Premiere: 2.11.2013
Inszenierung: Stefan Huber
Musikalische Leitung: Jürgen Grimm/Gàbor Kàli
Choreographie: Danny Costello
Bühnenbild: Harald B. Thor
Kostüme: Susanne Hubrich
Lichtdesign: Karl-Heinz Hornberger
Sounddesign: Boris Brinkmann

Darsteller

Katharine Mehrling/Frederike Haas, Bernhard Bettermann/Tobias Licht, Marc Seitz, Marianne Larsen, Richard Kindley, Angelika Straube, Stephanie Gröschel-Unterbäumer, Andrea Schwendtner, Sabine Lippmann, Gabriele Neumann, Klaus Brummer, Tobias Link, Sebastian Köchig, Dariusz Siedlik, Timothy Hamel, Evita Komp, Christian Louis-James, Mandy-Marie Mahrenholz, Claus Opitz, Jane Reynolds, Marie Roehl, Andreas Röder, Robert Schmelcher, Verönique Spiteri, Sabrina Stein

Stückinfo
„Mein Name ist Fanny Brice. Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen. Ich will das Publikum begeistern! Schon als Kind war es mein sehnlichster Wunsch, in einer der bunten, prächtig ausgestatteten Broadway-Shows in New York mitzutanzen. Ich habe hart für mein Ziel gearbeitet – und heute bin ich der Star der ,Ziegfeld Follies‘. Meine Mutter war immer dagegen, dass ich zum Theater gehe – aber zum Glück entdeckte Eddie Ryan, ein echtes Bühnentier und heute guter Freund, mein Talent und brachte mir die wichtigsten Tanzschritte bei. Jede freie Minute haben wir geübt. Die Revue ist mein Leben – aber mein Leben selbst ist leider keine dieser glitzernden Shows. Ich traf den falschen Mann: Nick Arnstein. Er war so elegant und charmant ... Aber er ist ein Spieler. Er ruinierte nicht nur sich selbst, sondern auch unsere Ehe. All seine Geschäfte setzte er in den Sand. Als ich ihm mit meinem eigenen Geld unter die Arme greifen wollte, lehnte er ab. Er wollte nicht von mir abhängig sein. Ein dubioses Aktiengeschäft kostete unsere Liebe – und Nick musste ins Gefängnis. Heute ist der Tag seiner Entlassung ... Und ich trage nun wie jeden Abend Rouge, falsche Wimpern und Lippenstift auf. Die Scheinwerfer gehen an und ich bin fertig für die Show, für mein Publikum!“ Die „echte“ Fanny Brice wurde in den 1920er Jahren mit den Ziegfeld Follies ein gefeierter Broadway-Star. Sie führte ein so turbulentes Leben zwischen glitzernder Revue und privatem Abgrund, dass ihr Schwiegersohn, Filmproduzent Ray Stark, sich inspiriert fühlte, es als großes Broadway-Musical zu inszenieren. Als Komponist konnte er Jule Styne gewinnen, der zuletzt 1959 mit „Gypsy“ am Broadway brillierte. Die Uraufführung von „Funny Girl“ 1964 in New York mit Barbra Streisand als Fanny Brice wurde zum sensationellen Erfolg. Die Verfilmung mit Omar Sharif als Nick Arnstein ist inzwischen ein Klassiker. (Text: Staatstheater Nürnberg)
Video
Presse

Thomas Schramm, musicals - Das Musicalmagazin

"...Regisseur Huber nutzt diese großen Shownummern geschickt, um in seiner Inszenierung den Kontrast zwischen der schillernden Bühnenwelt und dem etwas tristen Alltagsleben der Hauptfigur Fanny zu zeigen. Dominieren im Ersteren der Überfluss und kräftige Farben, so zeichnet sich der Bereich jenseits der Bühne durch Schlichtheit und gedecktere Töne aus. Mit großer Sorgfalt verleiht er seinen Figuren die nötige Tiefe und lässt ihre Motivationen verständlich erscheinen (...) Zum Glück ist jedoch nach der Nürnberger Spielserie noch nicht Schluss für Stefan Hubers Produktion, denn diese ist ab nächstem Frühjahr auch in Chemnitz zu sehen."

Frank Piontek, Der Opernfreund - online

"...Das Publikum sieht eine außerordentlich souveräne, das perfekte Timing garantierende Inszenierung Stefan Hubers, versehen mit den Choreographien Danny Costellos, der insbesondere den erotischen Charme der klassischen Ziegfeld-Revuen wiederbelebt...(...) "It´s great", sagt der US-Amerikaner. "Leichte Erholung", sagt der Nürnberger, der ahnen mag, wie schwer so etwas Leichtes zu machen ist. "Eine Supershow" mit dem richtigen Maß an Tiefgang, die die krachende Revue nicht als Spektakel denunziert und Luft lässt für die mehr oder weniger kleinen Melancholien hinter der Bunten Bühne, meint der beglückte Kritiker - und nicht nur der."

Günter Kusch, Der Neue Tag

"...Stefan Huber, einer der erfolgreichsten Musicalregisseure Deutschlands, bringt das selten gespielte Stück ins Opernhaus. Und schon der ausdauernde Jubel bei der Premiere zeigt: "Funny Girl" dürfte bis zur letzten Ausführung am 3. März 2014 ein verlässlicher Publikumsrenner sein..."

Hans von Draminski, Nürnberger Nachrichten

"...Stefan Hubers Inszenierung (...) verzichtet konsequent darauf, den historischen Stoff zu modernisieren und setzt stattdessen auf opulente Tableaus, schön anzuschauende Kostüme (Susanne Hubrich) - und auf das starke Charisma der quirligen Hauptdarstellerin Katharine Mehrling..."

Barbara Bogen, BR- Klassik - online

"...Der Nürnberger Premierenabend in der Inszenierung von Stefan Huber überschwemmt das Publikum mit sauberster Perfektion..."