Staatsoperette Dresden


Premiere: 4.06.1998 | Musical

Victor / Victoria

Henry Mancini/Blake Edwards
Europäische Erstaufführung

Kreativteam

Inszenierung: Stefan Huber
Musikalische Leitung: Volker M. Plangg
Choreographie: Ricarda Regina Ludigkeit
Bühnenbild: Bill Krog
Kostüme: Ulrike B. Radichevich
Lichtdesign: Mario Radicke
Sounddesign: Jörg Holger Linke

Cast

Peter Bause/Wolfgang Häntsch, Marianne Larsen/Annette Koch, Katharine Mehrling/Dorothea Lukowsky, Harald Hofbauer/Jörg Westerkamp, Dirk Lohr, Chritian Theodoridis, Romy Hildebrandt, u.a.






Pressestimmen

Bild, Dresden

„(...)In der einzigartig brillanten Inszenierung (Stefan Huber) mit internationalen Gast-Sängern, Star-Mimen, opulenten Kostümen und einem phantastischen Operettenorchester führte der österreichische Chefdirigent Volker M. Plangg den Taktstock.(...)“

[ Weitere Pressestimmen... ]




Morgenpost am Sonntag

„(...)Gaststars und Ensemble bieten Musiktheater vom Allerfeinsten: schauspielerisch und gesanglich herausragend, von Regisseur Stefan Huber pointensicher inszeniert.(...)Freilich hat die Staatsoperette jetzt ein schwerwiegendes Problem: Wie kann der Erfolg nach diesem Riesending noch gesteigert werden?(...)“




Freie Presse, Chemnitz

„(...)Dresdens Staatsoperette liegt genau richtig, wenn sie als Gastregisseur den musicalerfahrenen Schweizer Stefan Huber, der gleichzeitig die Übersetzung besorgte, für die europäische Erstaufführung gewann.(...)Was Huber auf der Bühne geschehen lässt, ist eine perfekte Mischung aus Musical und Revueeinlagen, die in nahtlos übergehenden Bildern fast drei Stunden lang abrollt, ohne dass der Zuschauer zum Luftholen kommt. Mit einer handverlesenen Starbesetzung und einem hochmotivierten Ensemble(...)zaubert er Broadway-Atmosphäre auf die Bretter des Leubener Theaters und arrangiert so einfallsreich, dass man die Schäbigkeit des Kulturschuppens glatt wegsteckt.(...)Mit „Victor/Victoria“ hat die Dresdner Staatsoperette sich ein Terrain erobert, das sich mit den Weltstädten des wohlbemerkt anspruchsvollen Musicals messen kann.(...)“