Theater Magdeburg

Sunset Boulevard

Andrew Lloyd Webber/Don Black/Christopher Hampton

Musical

Premiere: 13.11.2010
Inszenierung: Stefan Huber
Musikalische Leitung: Rainer Roos
Choreographie: Danny Costello
Bühnenbild: Michael S. Kraus
Kostüme: Susanne Hubrich
Lichtdesign: Norbert Robel
Sounddesign: Clemens von Witte
Video

Darsteller

Marianne Larsen, Nicolaj A. Brucker, Norbert Lamla, Milina Jovanovic, N.N., Ronad Fenes, Manfred Wulfert, Paul Sketris, Wolfgang Klose, Ira Jung, Uta Zierenberg, Katrin Haase, Ilka Hesse, Ulrike Baumbach, Anna Warnecke, Jenny Stark, Gabriele Stoppel-Bachmann, Michael Mohr, Jürgen Jakobs, Bartek Bukowski, Frank Heinrich, Jörg Benecke, Lothar Heise, Pawel Stanislawow, Thomas Matz u.a.

Stückinfo
Norma Desmond war eine Göttin. Heute lebt der ehemalige Stummfilm-Star zurückgezogen und in ungeheurem Luxus in einer Villa am Sunset Boulevard. Der Tonfilm zerstörte ihre Karriere, der einstige Ruhm ist längst vergangen – nur nicht in ihren Augen. Darum arbeitet die exzentrische Diva auch mit wilder Leidenschaft an einem Comeback! Als Helfer engagiert sie dafür den erfolglosen, aber attraktiven Drehbuchautoren Joe Gillis, der sich in ihrer Villa einnistet und schnell Gefallen am Leben im Wohlstand findet. Durch ihn blüht Norma wieder auf. Doch in seinem Leben gibt es auch noch die junge Betty, und als sich Joe weigert, Normas Liebhaber zu werden, kommt es zur Katastrophe … Nach Billy Wilders weltberühmtem Film »Boulevard der Dämmerung«, einer zynischen Abrechnung mit den schillernden Charakteren des Filmbusiness, schrieb Musical-Papst Andrew Lloyd Webber zusammen mit Christopher Hampton und Don Black ein großes Musical über vergänglichen Ruhm und ungestillte Sehnsüchte. Dazu schuf er eine spektakuläre Partitur aus dem Swing der 1940er, großen Musicalballaden und der Filmmusik aus der Glanzzeit Hollywoods. 1995 erlebte das Stück seine umjubelte Deutschlandpremiere in der Londoner Originalinszenierung, in Magdeburg ist es zum ersten Mal an einem deutschen Stadttheater zu erleben!
Szenenfotos
Video
Presse

Wolfgang Jansen, musicals

Es gibt Grund zum Jubel! All meine Skepsis gegenüber dem Vorhaben verflog bereits wenige Minuten nach Beginn der Show. Denn in Marianne Larsen, Nikolaj Alexander Brucker und Norbert Lamla besitzt man in Magdeburg eine geradezu perfekte Besetzung!...Es ist ein Stück, das ganz auf die Protagonistin zugeschnitten ist. Mit ihr steht und fällt die Inszenierung. Stefan Huber trug dafür die Verantwortung. Wieder einmal lieferte er den Beweis, dass er gegenwärtig zu den besten Musicalregisseuren im deutschen Theater gehört. Klar, überzeugend und gekonnt stellte er die Situationen auf die Bühne, schuf die Spannung, die der als Krimi angelegte Plot braucht, und konfrontierte die offene, lebensbejahende und optimistische Welt der jungen Leute von 1950 angemessen hart mit der morbiden, neurotischen und rückwärtsgewandten Welt der Norma Desmond.

Claudia Klupsch, Volksstimme Magdeburg

„Nur ein Blick, der dich tief berührt…“ Erst wenige Minuten läuft „Sunset Boulevard“ auf der Opernbühne des Magdeburger Theaters und es ist der Gesang der Marianne Larsen, der das Publikum tief berührt. Ein Beifallssturm fegt durch den Saal. Er bleibt am Premierenabend vergangenen Sonnabend nicht der einzige... Für Musical-Fans ist es ein Knüller, dass „Sunset Boulevard“ von Andrew Llloyd Webber nach zwölf Jahren wieder in Deutschland zu sehen ist. Erstmals hat ein deutsches Stadttheater die Erstaufführungsrechte für eine neue Inszenierung ergattert. Drei Millionen Pfund teuer war die Uraufführung 1993 in London. Ähnliche Summen dürften in Magdeburg nicht im Budget liegen. Stefan Huber, versierter Regisseur zahlreicher Erfolgsproduktionen, liefert statt Pomp einen eigenen Magdeburger „Sunset Boulevard“ – wenig spektakulär und dennoch mitreißend, 50er-Jahre-Charme und dennoch modern, düster und gleichzeitig licht...

Markus Zeller, www.musicalzentrale.de

Nach dem Aufführungsende der deutschen Originalproduktion dauerte es schließlich ganze zwölf Jahre bis das Theater Magdeburg die erste freie Inszenierung des Werkes auf einer deutschsprachigen Bühne präsentieren konnte – und mit einem überaus erfreulichen Ergebnis überraschte...Regisseur Stefan Huber gelingt ein neuer Blick auf das Werk – in seinem Drama steht die menschliche Tragödie im Vordergrund und nicht der analytische Blick auf das perfide Kalkül des Filmbusiness. Er zeichnet das Porträt einer psychisch kranken Frau, deren Schicksal – und auch das ist neu – einem zu Herzen geht.

Claudia Bauer-Püschel, www.musicals-unlimited.net

Nun ist „Sunset Boulevard“ seit dem 13. November am Theater Magdeburg erstmals in Deutschland in einer freien Inszenierung zu sehen. Das Magdeburger Kreativteam mit Rainer Roos (Musikalische Leitung), Stefan Huber (Inszenierung), Michael S. Kraus (Bühne), Susanne Hubrich (Kostüme), Danny Costello (Choreografie) und Michael Otto (Dramaturgie) kann ruhig in einem Atemzug genannt werden, hat es doch in seiner Gesamtheit eine absolut runde Version von „Sunset Boulevard“ auf die Bühne gebracht. Ob es nun beispielsweise Rainer Roos’ ist, unter dessen Dirigat die Magdeburgische Philharmonie Webbers Werk flüssig und gut akzentuiert umsetzt, oder ob es Stefan Hubers stringente, werkimmanente Regie ist, im Endergebnis erscheint alles sehr harmonisch.

Jörg Beese, Das Magazin

...Das Theater Magdeburg nutzte...die Chance und "schnappte" sich die Lizenz in einer eigenen, vom Autoren frei gegebenen Inszenierung. Was Regsisseur Stefan Huber im Magdeburger Opernhaus dabei auf die Beine stellte, hat höchstes Niveau und bietet allerbeste Unterhaltung. Es gab wohl lange keine Premiere mehr in Deutschland, die schon während der Show solch euphorische Reaktionen ausgelöst hat, wie dies am 13. November in Magdeburg der Fall war...Das Theater hat es nun mit Bravour geschafft, seinen Ruf als führendes Stadttheater im Bereich Musical nicht nur zu etablieren, sondern sogar noch auszubauen. So macht dramatisches Musical Spaß. (...) Fazit der ersten Wiederaufnahme von "Sunset Boulevard" nach langer Pause: Magdeburg hat sich die lautstarken und scheinbar nicht enden wollenden Ovationen der Premierenbesucher redlich verdient...Wer emotionales und handwerklich hervorragend inszeniertes Musical mag, der sollte diese Show unbedingt gesehen haben. Stefan Huber hat mit seiner Inszenierung für das Theater Magdeburg ein Ausrufezeichen zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis gesetzt, an das andere Häuser erst mal heranreichen müssen.

Frank Wesner, blickpunkt musical

...Regisseur Stefan Huber erzählt mit eigener Konzeption, Gewichtung und manchmal neuen Sätzen seine Sicht auf den "Sunset Boulevard". Das ist von Beginn an überzeugend und bleibt bis zum Ende frisch, unerwartet und prachtvoll. Er spielt die Geschichte, wie sie die Autoren geschrieben haben. Dabei arbeitet er Themen wie Karriere, vergangenen Ruhm und unerfüllte Liebe sehr berührend heraus. Keine Figur wird verraten und ihr noch so unglaubhaftes Schicksal erscheint allzu menschlich. Ein großer Abend über die Liebe. Ein großer Abend über das Filmen. Einfach ganz großes Kino: "Bin zurück, wo ich Legende war".