Theater Chemnitz

Funny Girl

Jule Styne/Bob Merrill/Isobel Lennart

Musical

Premiere: 3.05.2014
Inszenierung: Stefan Huber
Musikalische Leitung: Tom Bitterlich
Choreographie: Danny Costello
Bühnenbild: Harald Thor
Kostüme: Susanne Hubrich
Lichtdesign: Holger Reinke
Sounddesign: Gerald Kassube, Wilfried Albers

Darsteller

Frederike Haas, Katharine Mehrling, Matthias Otte, Marc Seitz, Gabriele Ramm, Matthias Winter, Sylvia Schramm-Heilfort, Monika Straube, Kerstin Randall, Susanne Müller-Kaden, Ute Geidel, Edward Randall, Martin Gäbler, Peter Heber, Roland Glass/Stephan Hönig, Tommaso Randazzo, Yael de Vries, Anke Merz, Veronique Spiteri, Sabrina Stein, Marie Julie Roehl, Mandy-Marie Mahrenholz, Andreas Röder, Christian Hutter, Claus Opitz, Robert Schmelcher,

Video
Presse

Marianne Schultz, Freie Presse Chemnitz

"...Ein rauschender Abend mit starkem Personal- und Materialeinsatz wurde hier vom Publikum gefeiert (...) Die Chemnitzer Premiere...in der Regie von Stefan Huber bietet alles für die große Show, die einst der jungen Barbra Streisand an der Seite von Omar Sharif zu Ruhm verhalf. (...) Das Ganze hat einen bestechend opulenten Schauwert. (...) Regisseur Stefan Huber hat die durchaus sensible Geschichte um die leicht verrückt-überdrehte "funny" Fanny Brice in Szene gesetzt: Tempostark folgt Gag auf Gag, und auch für leise, lebensechte Töne der Fanny und ihrer, dem Familien- und Freundesclan fernab laufenden Hollywood-Romanze ist hier Raum..."

Ch. Hamann-Pönisch, Morgenpost

"...Stefan Hubers "Funny Girl"...tobte, tollte, turtelte am Sonnabend reichlich drei Stunden über die Bühne, erwies sich als leckeres Schätzchen und hinterließ ein very funny (lustiges), sunny (sonniges) Publikum. Es ist auch eine very runny (flüssige) Inszenierung..."

Udo Pacolt, Der neue Merker online

"...Stefan Huber orientierte sich bei seiner Inszenierung nach amerikanischen Vorbildern und schuf eine flotte Tanzrevue, bei der sich das Tanzensemble bestens in Szene setzen konnte und dabei auch von der kreativen Choreographie (Danny Costello) profitierte. (...) Das Premierenpublikum war von den Leistungen der Akteure angetan und belohnte alle Mitwirkenden sowie das Regieteam minutenlang mit starkem, rhythmischem Applaus.

Susi Kaden, www.thatsmusical.de

"Am Chemnitzer Opernhaus geht Stefan Hubers Inszenierung von Jule Stynes "Funny Girl" nach den Premieren in Dortmund und Nürnberg nunmehr in die dritte Runde. Der Produktion hat die Wiederholungstat so gar keinen Glanz geraubt - im Gegenteil. Es scheint, als gewinne sie mehr und mehr an Reife (...) Huber gelingt es, diese beiden Lebenswelten mit einer durchdachten Personenregie aufzuzeigen. Das dreistündige Musical verschafft dem Publikum ein Wechselbad der Gefühle durch Revuenummern, große Showeinlagen bis hin zu Szenen voller Intimität und Gefühl (...) Hervorzuheben sind zudem die spritzigen Sprechdialoge, die ganz ohne Schenkelklopfer-Potenzial und Langeweile, aber mit Witz und Esprit daherkommen. Insgesamt also eine wunderbar altmodische, aber keinesfalls eingestaubte Musicalproduktion mit überzeugendem Ensemble und einer begnadeten Fanny Brice...

Dirk Schmerler, musicals

"(...) Mit Gespür für Timing wechseln sich große Revuenummern, intime Balladen und humorvolle Dialoge ab - in der Inszenierung von Stefan Huber kommen einem die drei Stunden Spieldauer keine Sekunde zu lang vor.(...) Diese Inszenierung von ´Funny Girl´zeigt, dass mit dem richtigen Kreativ-Team auch ein etwas angestaubter Broadway-Hit in einem Stadttheater eindrucksvoll zum Leben erweckt werden kann. Ein kurzweiliger und wunderbar unterhaltsamer Abend auf künstlerisch hohem Niveau. Bitte mehr davon!"